Folge der Sägebörse auf Twitter Die Sägebörse auf Facebook Die Sägebörse auf LinkedIn

Herzlich willkommen bei der Sägebörse

Keine andere spanabhebende Technik kann auf eine so lange Erfahrung zurückgreifen wie das Sägen. Gesägt wird seit annähernd 10.000 Jahren, wie archäologische Funde beweisen. Trotzdem steht das Sägen immer wieder im Schatten anderer spanabhebender Techniken. Wir von der Sägebörse sind der Meinung: das muss nicht sein.

In unserem redaktionellen Teil finden Sie ständig neue Informationen über alle Arten von Sägeautomaten. Darunter verstehen wir nicht nur die traditionellen Formen der Bügelsäge, Kreissäge oder Bandsäge als Gehrungssäge, als Halbautomat, als Automat oder als Einzelschnittmaschine, sondern auch verwandte Techniken wie Lasern oder Abscheren. Dies gilt für neue genauso wie für gebrauchte Maschinen.

Um die Flut der Informationen zu kanalisieren unterscheiden wir in folgende Kategorien:

Im unten folgenden Eingangsteil der Sägebörse finden Sie seit jeher die redaktionellen Beiträge. Hier stehen chronologisch geordnet, alle eintreffenden Neuheiten in Text und Bild. Und das seit 2001.

Um nicht nur das neueste Produkt im Auge zu haben, sondern auch auf bekannte, erprobte und bewährte Maschinen und Werkzeuge hinzuweisen, haben wir den Showroom für Produkte eingerichtet. (Zur Showroom Produkte...)

Um den weit über 500 Firmen unserer Branche die Möglichkeit zu geben sich kurz einmal unseren Lesern vorzustellen, gibt es heute den Showroom Firmen. In diesem Forum finden Sie dann alle von dieser Firma genutzten Darstellungsformen auf der Sägebörse. Dort erwartet Sie eine spannende Reise durch Tätigkeitsbereiche, Produkte, Videos, Links, PDF´s und redaktionelle Beiträge über einzelne Firmen. (Zur Showroom Firmen...)

Wir informieren aber auch über die Werkzeuge wie Sägeblätter, Sägebänder (Bandsägeblätter), Bügelsägeblätter, Handsägeblätter, Lochsägen und Hilfsstoffe wie zum Beispiel Kühlmittel und Schmierstoffe. Um einen allumfassenden Querschnitt über die Vielfalt unserer Branche zu bieten, finden Sie auch Hinweise auf Dienstleister wie Schärfdienste zum Nachschärfen von Sägeblättern oder Hersteller von Sägeblattschärfmaschinen, Maschinen zum Spannen, Richten und Prüfen von Blättern oder Lohnsägereien bis hin zur weiteren Anarbeitung.

Und damit nicht genug. Unsere Branche ist der Anfang eines jeden Fertigungsprozesses und somit einer Vielzahl von anderen Branchen zwangsläufig verbunden und mit Baugruppen anderer Hersteller verknüpft. Auch über diese Anlagen berichten wir hier: wie zum Beispiel über Rollenbahnen, Anschlagsysteme, Lagersysteme Und Prozesse wie Bürstenentgraten, Sandstrahlen, Trowalisieren und Waschen. Selbst Messwerkzeuge oder den passenden Stahlhändler können Sie bei uns finden.

SB-Event

Software

Kooperationen

Trumpf Gruppe

Trumpf schneidet schneller in 3D

Ditzingen, 13. Januar 2022 – Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF hat mit BrightLine Speed eine neue Technologie entwickelt, mit der sich Bleche schneller und effizienter schneiden lassen. Die Lösung zielt insbesondere auf das dreidimensionale Schneiden warmumgeformter Bauteile, wie sie etwa bei der Herstellung von B-Säulen oder Türrahmen in der Automobilfertigung zum Einsatz kommen. „Mit BrightLine Speed können wir die Schnittgeschwindigkeit bei bis zu vier Millimeter dicken Blechen um bis zu 60 Prozent erhöhen“, sagt Ralf Kohllöffel, Produktmanager bei TRUMPF. Weiterer Vorteil: Mit BrightLine Speed sinkt der Schneidgas-Verbrauch pro Bauteil gegenüber herkömmlichem Laserschneiden um rund die Hälfte. Zudem ist der Schneidprozess bei gleicher Laserleistung um bis zu 15 Prozent produktiver, weshalb dementsprechend weniger Energie pro Bauteil nötig ist. „Unsere neue Schneidtechnologie führt durch mehr Geschwindigkeit und weniger Gasverbrauch zu spürbaren Produktivitätssprüngen und Kosteneinsparungen bei unseren Kunden“, sagt Kohllöffel. Zwei Fasern in einem Kabel Zentraler Bestandteil von BrightLine Speed ist ein von TRUMPF patentiertes 2in1-Laserlichtkabel (LLK) mit einem inneren und einem äußeren Faserkern. Ein TruDisk-Scheibenlaser koppelt Laserlicht in das LLK ein und verteilt die Laserleistung mit Hilfe einer sogenannten Keilweiche auf den inneren und äußeren Kern. Dadurch lassen sich Leistung und Strahlenprofil des Lasers flexibel und besser als sonst an die zu bearbeitende Blechdicke anpassen.

KASTO Maschinenbau GmbH & Co KG

Handhabungsschritte und Lagerbestand halbiert

Um seine Produktions- und Logistikprozesse effizienter zu gestalten, entschied sich der bayrische Maschinenbau-Spezialist Werner Weitner GmbH, große Teile seiner Fertigung in einer neu gebauten Halle zu zentralisieren. Auch die Lagerung des Rohmaterials sollte dabei moderner werden. Mit zwei Turmlagersystemen vom Typ UNITOWER sorgte KASTO für eine gleichermaßen zeit- und platzsparende, ergonomische und wirtschaftliche Lösung. „Was wir hier sehen, war noch vor kurzem über mehrere Hallen unseres Standortes verteilt“, beschreibt ein sichtlich stolzer Heinz Weitner, Geschäftsführer der Werner Weitner GmbH, bei einem Rundgang durch die neue Produktions- und Lagerhalle des Unternehmens. Alles ist hell, aufgeräumt, sauber und verhältnismäßig ruhig – ein angenehmes Arbeitsklima. Die Halle ist das Schmuckstück der „Weitner Engineering World“ – so nennt der Spezialist für Maschinenbau und Werkstattausrüstung seinen Stammsitz im oberbayrischen Eichstätt. 1968 als Metallbaubetrieb gegründet, ist Werner Weitner mittlerweile ein gefragter Partner der internationalen Automobilindustrie und Medizintechnik-Branche. Mit rund 250 Mitarbeitern stellt das Unternehmen hauptsächlich Spezialwerkzeuge her, die etwa in den Vertragswerkstätten zahlreicher Autohersteller zum Einsatz kommen. Organisches Wachstum fordert die Logistik Dabei setzt Werner Weitner seit jeher auf einen umfangreichen Maschinenpark. Dieser war allerdings bislang aufgrund der räumlichen Gegebenheiten in verschiedenen umliegenden Gebäuden untergebracht. „Wir sind organisch gewachsen und haben dadurch auch unsere Kapazitäten nach und nach erweitert“, berichtet Heinz Weitner. Dies sei jedoch immer mehr auch zu einer logistischen Herausforderung geworden: „Der Aufwand, um die benötigten Teile und Materialen zwischen den einzelnen Bearbeitungsschritten hin und her zu transportieren, nahm mit der Zeit überhand.“ Daher entschied sich die Firma dazu, einen Großteil seiner Prozesskette in einer eigens errichteten Halle zu zentralisieren. Der Maschinenbauer verarbeitet in seiner Fertigung hauptsächlich Stähle und verschiedene Legierungen, aber auch Aluminium und Kunststoffe. Das Portfolio reicht dabei vom Prototypen bis zur Großserie. „Daraus ergibt sich eine ziemlich große Materialvielfalt, für die wir auch entsprechende Lagerkapazitäten benötigen“, schildert Heinz Weitner. „Schließlich erwarten unsere Kunden kurze Lieferzeiten und eine hohe Verfügbarkeit der Produkte.“ Viele Materialien bestellt das Unternehmen daher auf Vorrat, um bei Bedarf schnell reagieren zu können. „Weitner 4.0“: Der Weg in eine effizientere Zukunft In der Vergangenheit nutzte Werner Weitner zur Aufbewahrung des Rohmaterials verschiedene manuell bediente Lagerbereiche – das machte die Handhabung jedoch äußerst ineffizient: „Das Ein- und Auslagern sowie der Transport zu den verschiedenen Bearbeitungsmaschinen nahm eine Menge Zeit und Arbeitskraft in Anspruch“, erzählt Florian Winhard, Abteilungsleiter der Sägerei. Im Zuge des Hallenneubaus sollte deshalb auch die Lagertechnik automatisiert werden. „Diese Entscheidung war Teil unseres internen Projekts ‚Weitner 4.0‘, mit dem Ziel, sämtliche Prozesse im Unternehmen für die Zukunft nachhaltig zu optimieren“, ergänzt Daniel Miehling, Controlling und IT bei Werner Weitner. Als Partner für dieses Vorhaben fiel die Wahl schnell auf KASTO Maschinenbau. „In der Sägetechnik setzen wir bereits seit vielen Jahren auf diesen Hersteller und sind damit sehr zufrieden“, begründet Weitner die Entscheidung. „Dass KASTO auch automatische Lagersysteme für Langgut und Blech anbietet, war uns ebenfalls bekannt. Also haben wir uns zusammengesetzt, um gemeinsam eine Lösung für unsere Anforderungen zu finden.“ Kompakte Turmlager für Rohmaterial bis 6 Meter Länge Um den Materialfluss in der neuen Halle möglichst effizient zu gestalten, empfahl KASTO die Installation von zwei Turmlagersystemen vom Typ UNITOWER. Der UNITOWER 1.0 ist dabei zur Aufnahme von Langgut bis drei Meter, der UNITOWER 2.0 für Materialien bis sechs Meter Länge geeignet. Beide sind freistehende Doppeltürme. Mit 52 beziehungsweise 41 Kassetten bieten die Lager genügend Platz für die Rohmaterialbestände von Werner Weitner – und das auf einer äußerst geringen Fläche. „Die Turmlager nutzen den vorhandenen Platz optimal aus“, findet Florian Winhard. „Im Vergleich zu unseren bisherigen Lagerflächen ist nun alles wesentlich kompakter, ordentlicher und übersichtlicher.“ Welcher Artikel sich in welcher Kassette befindet, ist im Lagerverwaltungssystem elektronisch hinterlegt. Dieses ist über eine individuell angepasste Standard-Schnittstelle an die bei Werner Weitner verwendete ERP-Software proALPHA angebunden. Die Bedienung erfolgt entweder über ein Pult direkt am Lager oder über ein mobiles Handgerät. Ein Regalbediengerät (RBG) stellt die benötigten Kassetten nach dem Prinzip „Ware zum Mann“ vollautomatisch an der jeweiligen Ausgabestation bereit. „Der Arbeitsablauf ist dadurch wesentlich ergonomischer und Zuordnungsfehler nahezu ausgeschlossen“, freut sich Weitner. Die kurzen Zugriffszeiten des UNITOWER ermöglichen es dem Unternehmen, anstehende Aufträge zügig abzuarbeiten. Angeliefert, zugeschnitten, eingelagert Zwischen den beiden Einlagerstationen der Türme befindet sich eine Schwenkrahmen-Bandsäge vom Typ KASTOmicut E 4.6. Sie ist für Abläng- und Gehrungsschnitte bei Rohren, Profilen und Vollmaterial konzipiert – und erfüllt bei Werner Weitner im Wesentlichen eine Aufgabe: „Unsere Materialien werden in der Regel alle mit einer Länge von sechs Metern angeliefert“, erklärt Winhard. „Mit dieser Säge trennen wir alle Artikel, die wir nur mit maximal drei Metern Länge benötigen, um sie anschließend im kleineren UNITOWER 1.0 einzulagern.“ Der dadurch eingesparte Umweg über die Sägerei rechnet sich bei dem großen Materialspektrum von Werner Weitner und steigert die Effizienz beim Einlagerungsprozess deutlich. Um auch alle anderen Sägeaufgaben schnell erledigen zu können, hat die Sägerei ebenfalls einen zentralen Standort in der neuen Halle bekommen. Der Maschinenpark umfasst sechs weitere Modelle aus dem Hause KASTO – die meisten davon aus der universell einsetzbaren Bandsägeautomaten-Baureihe KASTOwin. „Vor dem Neubau waren auch unsere Sägen dezentral auf dem Gelände platziert – das verursachte viele unnötige Wege“, erinnert sich Winhard. „Diese Situation konnten wir nun verbessern und haben außerdem drei Sägen ausgetauscht, so dass wir hier jetzt gut und modern aufgestellt sind.“ Die KASTOwin-Maschinen sind für eine Vielzahl von Materialien und Abmessungen geeignet, für besondere Herausforderungen steht den Mitarbeitern außerdem die Hochleistungs-Bandsäge KASTOwin pro zur Verfügung. „Wir sind seit vielen Jahren mit den KASTO-Sägen zufrieden, und jedes neue Modell überzeugt uns wieder mit solider Leistung und einem hohen Funktionsumfang“, betont Geschäftsführer Heinz Weitner. Lager- und Sägetechnik aus einer Hand Seit Ende 2019 ist die neue Halle mitsamt der Lager- und Sägetechnik in Betrieb. Rund 45 Kassetten pro Tag werden im Lager durchschnittlich bewegt, insgesamt waren das bislang rund 5.000 Vorgänge. „In der Vergangenheit durchlief ein Material auf dem Weg bis zum fertigen Sägeabschnitt bis zu acht Handhabungsschritte“, rechnet Weitner vor. „Diese Zahl konnten wir durch die Turmlagersysteme und die effizientere Organisation halbieren – wir sparen also eine Menge Zeit und Arbeitsaufwand.“ Auch den Lagerbestand an Rohmaterial konnte das Unternehmen durch die Zentralisierung mehr als halbieren – damit ist weniger Kapital gebunden und mehr Platz für wertschöpfende Tätigkeiten zur Verfügung. „Der große Vorteil an der Zusammenarbeit mit KASTO ist, dass wir alles aus einer Hand bekommen haben und auch bei der hard- und softwareseitigen Integration der Lager und Sägen in unseren Produktionsablauf kompetente Unterstützung hatten“, freut sich Daniel Miehling. „Dank eingehender und leicht verständlicher Schulungen hatten auch unsere Mitarbeiter keinerlei Berührungsängste mit der neuen Technik und können diese problemlos bedienen.“ Störungen seien an den UNITOWER-Lagern seit Inbetriebnahme so gut wie keine aufgetreten, betonen die Verantwortlichen bei Werner Weitner – und selbst wenn, können sich die KASTO-Experten vom Hauptsitz im badischen Achern aus per Fernwartung jederzeit auf die Anlage schalten und Fehler schnell und unkompliziert beheben. „Bei KASTO stimmt nicht nur die Produktqualität, sondern auch der Service“, bringt es Weitner auf den Punkt. „Wir haben also mehr als genug Gründe, auch in Zukunft weiter zusammenzuarbeiten – und das nicht nur, weil wir eine Ein-Lieferanten-Strategie für jeden Maschinentyp verfolgen. KASTO unterstützt uns dabei, unser Unternehmen effizient und zukunftssicher aufzustellen.“

BOUS International Maschinenbau GmbH

Auslieferungen der BOUS International Maschinenbau GmbH im 4. Quartal

Rückblick auf die Auslieferungen der BOUS International Maschinenbau GmbH im 4. Quartal 2021 Auslieferung Dezember 2021: Rohrteilespezialist = Zulieferant der Automobilindustrie erwirbt sein 20tes Anlagensystem von BOUS. 1 Stück "CeBeCo" Ultraschall-Reinigungsgerät Typ "B", Größe 12540/28 - WSA Kammer 1 = Waschen mit Ultraschall (25 kHz) Kammer 2 = Spülen mit Ultraschall (40 kHz) * inkl. separater Ablage * inkl. Filtersysteme Nutzmaße: ca. 1.250 x 400 x 280 mm Auslieferung November 2021: Ein international anerkannter Spezialist für hochdichte Leitungen bestellt seine zweite Spritz-/Flutreinigungsanlage. 1 Stück "CeBeCo" Spritz-/Flutreinigungsanlage mit Rhönrad TROWAMAT Typ "KOMBI", Größe 12580/28 WST - US * mit Ultraschall-Unterstützung * mit 2-Tank System * mit div. Filtersystemen * mit Fahrwagen zur flexiblen Be- und Entladung inklusive einer autonomen Vakuumtrockenkammer. Auslieferung Oktober 2021: Ein österreichischer Spezialist für Rohrkomponenten investiert in seine erste Waschanlage von BOUS. 1 Stück "CeBeCo" Waschanlage für Rohrabschnitte im Taktverfahren ROWAMAT RL 250 "XP". * für Rohrdurchmesser von 8 mm bis 60 mm und Rohrlängen von 150 mm bis 2.500 mm. * mit manueller Aufgabestation (Prismentakter) für einen Stand-Alone Betrieb.

Trumpf Gruppe

50 Jahre Trumpf Laser

TRUMPF Standort in Schramberg ist Keimzelle industrieller Festkörper-Lasertechnik in Deutschland // neue Produktions- und Reinraumflächen nehmen Betrieb auf // Geschäftsführer Hagen Zimer: „Wir sind technologieoffen und gestalten mit unseren Lasern die Zukunft“Ditzingen/Schramberg, 16. Dezember 2021 – Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF feiert den 50. Geburtstag seines Lasertechnik-Standortes in Schramberg. Über 1400 Beschäftigte, darunter Physikerinnen, Ingenieure und Software-Architekten, entwickeln, produzieren und warten heute im Schwarzwald Lasertechnik, die in der ganzen Welt in zahlreichen Branchen zum Einsatz kommt. Es handelt sich hierbei um den zweitgrößten TRUMPF Standort in Deutschland. Hagen Zimer, Standort-Geschäftsführer, betont: „Schramberg ist die Keimzelle der industriellen Festkörper-Lasertechnik in Deutschland. Wir haben mit der Bearbeitung von Spiralfedern für die Uhrenindustrie begonnen und liefern heute modernste Lasertechnik für Elektromobilität, Displayfertigung oder auch Smartphone und Tablets in die ganze Welt.“ Vor einem halben Jahrhundert begann im Schwarzwald eine bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte deutscher Industrieproduktion. Schramberger Ingenieure machten aus dem damals noch jungen Werkzeug Licht erfolgreich im industriellen Umfeld einsetzbare Maschinen zum Schweißen von Uhrfedern. Kurz darauf folgten laserbasierte Verfahren für Bildröhrenfertigung, Herzschrittmacher und schließlich Automobilproduktion – der endgültige Durchbruch für die Festkörper-Lasertechnik von TRUMPF. Ritterschlag für Technologie aus Schramberg „Wir haben im Lauf der Jahre bewiesen, dass wir wandlungsfähig sind und dass wir mit unseren Technologien nicht nur die Anforderungen der Industrie bedienen können, sondern dass wir sogar Trends definieren und vorgeben“, so Zimer. Entwickler in Schramberg haben maßgeblich die sogenannte Ultrakurzpulslaser-Technologie entwickelt und zur Industriereife gebracht. Mit dieser Technik lassen sich beispielsweise harte Materialien wie Glas oder Saphir, aber auch Solarzellen effizient bearbeiten. Für die Industrialisierung der Ultrakurzpulslaser-Technologie erhielt TRUMPF im Jahr 2013 gemeinsam mit Vertretern des Technologiekonzerns Bosch und der Universität Jena den renommierten Deutschen Zukunftspreis vom Bundespräsidenten – quasi ein Ritterschlag. Mehr Produktionsfläche wegen voller Auftragsbücher Herzstück der Laser-Kompetenz in Schramberg ist der sogenannte Scheibenlaser. Insbesondere in der Automobilproduktion ist dieser Laser aufgrund seiner hohen Leistungen und der zuverlässigen Betriebslaufzeiten erste Wahl. Die steigende Nachfrage nach Lösungen für die Elektromobilität führt zu vollen Auftragsbüchern bei TRUMPF – und somit auch nach einer höheren Auslastung der Produktion in Schramberg. „Um die hohe Nachfrage nach Lasertechnik made in Schramberg bedienen zu können, haben wir in den vergangenen fünf Jahren 80 Millionen Euro in neue Entwicklungs- sowie Reinraum- und Produktionsflächen am Standort investiert“, so Zimer. Zimer sieht den Standort für die Zukunft optimal aufgestellt: „Wir haben hier Jahrzehnte lang Know-how aufgebaut und sind immer technologie-offen geblieben. Dadurch können wir uns schnell auf neue Anforderungen einstellen und unseren Kunden in kürzester Zeit weiterhelfen. Zudem betreiben wir Forschung und Entwicklung auf einem extrem hohen Niveau. Das macht uns enorm flexibel.“

Waycon

Analog Signalwandler IMX – drei Geräte in Einem

Mit der IMX bietet WayCon Positionsmesstechnik einen Messwandler der eine schnelle Transformation von Positions-, Frequenz-, SSI- und Geschwindigkeitsinformationen in genaue Analogwerte bietet. Sie können die analogen Messgrößen Strom (0/4 ... 20 mA) oder Spannung (-10...+10 V) frei skalieren. Die IMX kann die inkrementalen Eingangssignale TTL / RS422, HTL Differenziell, HTL PNP und HTL NPN einlesen und verfügt darüber hinaus über eine SSI-Schnittstelle. Der analog Signalwandler zeichnet sich durch seine rasche Verarbeitung von Signalen bis zu 1 MHz aus, welche nahezu ohne Zeitverzögerung gewandelt werden. Die gewandelten Signale stehen mit einer Auflösung von 16 Bit, bei der SSI-Schnittstelle mit bis zu 32 Bit, zur weiteren Prozessverarbeitung zur Verfügung. Der analoge Signalwandler IMX versorgt messende Sensoren mit bis zu 24 VDC. Als universeller Signalwandler ermöglicht die IMX somit den Anschluss nahezu aller industrieller Sensoren. Für eine maximale flexible Anwendung sorgen zudem sechs Control-Ein-/ und Ausgänge und das alles vereint in einem sehr kompakten Gehäuse. Das Gehäuse ist aus bewährtem Kunststoff mit 35 mm Hutschiene nach EN 60715, was zu einem sehr geringen Gewicht mit gerade einmal 100 g führt. Technische Daten über die IMX finden Sie hier: www.waycon.de/Signalwandler-IMX.pdf Mehr Informationen finden Sie unter: www.waycon.de/produkte/signalwandler/

Firma des Tages

Sägen Mehring GmbH

Unser Unternehmen befasst sich seit Jahrzehnten erfolgreich mit der Entwicklung, der Produktion und dem Vertrieb von Qualitätsblättern, Werkzeugen und Maschinen. Unser Know-how haben wir bei unseren kritischen Anwendern unter härtesten Betriebsbedingungen erworben. Täglich lernen wir

Firma des Tages

Stahlhandel Gröditz GmbH

Unser Unternehmen wurde 1993 gegründet. Seitdem haben wir unser Lieferprogramm und unsere Bearbeitungsmöglichkeiten ständig erweitert. Höchste Qualität und die damit verbundene Kundenzufriedenheit ist unser oberstes Ziel. Wir liefern in fast alle Länder Europas. Wir bieten unseren

Produkt des Tages

Agtos Muldenbandstrahlanlage

Muldenband-Strahlanlage Technische Daten Werkstücke:
Maschinen-Typ:
Maschinen-Bezeichnung:
Turbinen-Typ:
Zahl/KW der Turbinen:
Besonderheit:

Federn
Muldenband-Strahlanlage
MG 550-3.6.3-2-11
AGTOS-Hochleistungsturbine 3.6
2/11
Beschicker, Vibrationsförderer,

Produkt des Tages

Trumpf TruTool TKF 700

TruTool TKF 700 Mit 5,4 kg der leichteste Schweißkantenformer von TRUMPF Werkzeugloses Einstellen von Fasenhöhe und Blechdicke Schnellumrüstung Rechts- Linksanschlag durch Schnellverschluss Rohrbearbeitung ab min. Innendurchmesser von 80 mm Innenausschnitte ab Durchmesser 90 mm und