Folge der Sägebörse auf Twitter Die Sägebörse auf Facebook Die Sägebörse auf LinkedIn

04.04.2020 BestarSteelGroup:Auch in der Krise der Fels in der Brandung

Wer hätte gedacht in welch kurzer Zeit sich unser berufliches und privates Leben auf den Kopf gestellt hat. Jeder von uns sah sich plötzlich vollkommen neuen Herausforderungen gegenüber. Unternehmen genauso wie Familien - alles war plötzlich anders.
BESTAR, das weltweit führende Stahl-Service-Center für Spezialstähle zur Herstellung von Werkzeugen, Sägen und Messern, zeigt sich bislang gut vorbereitet. "Wir sind schon seit vielen Jahren sehr digital unterwegs", so Dennis Wagner, Geschäftsführer des Remscheider Mittelständlers. "Auch wenn keiner von uns je mit so einer Situation gerechnet hat, läuft unser Betrieb bisher relativ reibungslos weiter. Unsere Aufgabe ist es, auch in unberechenbaren Wirtschaftsphasen die Versorgung mit Stahl für die Hersteller von Sägen, Messern und Werkzeugen zu sichern". BESTAR arbeitet seit 2008 mit einer für die Mitarbeiter auch vom Home-Office zugänglichen Warenwirtschaft. Die telefonische Erreichbarkeit ist durch Voice-over-IP-Telefonie gewährleistet, und alle Mitarbeiter haben sowieso ortsunabhängig Zugriff auf ihre Emails. Und dann ist da noch BESTARConnect, das Kundenportal, das BESTAR schon seit fast 15 Jahren stetig weiterentwickelt. Die völlig überarbeitete Version des Portals ging Anfang April live. Kunden können u.a. Lagerbestände prüfen und ihre Aufträge verwalten.



"Unser gesamtes Team ist hochmotiviert", sagt Ulf Möllers, Vertriebs- und Einkaufschef des Unternehmens. "Egal ob zum Beispiel der Vertrieb von zu Hause arbeitet oder unsere Mitarbeiter im Betrieb in der Qualitätskontrolle, der Kommissionierung oder dem Versand. Die BESTAR-Familie weiß, dass unsere Kunden sich auf uns verlassen, und dafür sind wir sehr dankbar".



"Was unsere Mitarbeiter derzeit leisten ist unglaublich. Wir haben alleinerziehende Mütter, die sich im Home-Office neben ihren Kindern trotzdem auch noch super um ihre Kunden kümmern. Beim Telefonieren hört man im Hintergrund immer wieder Kinderstimmen, und das gibt der ganzen Situation einfach auch eine großartige menschliche Seite.", ergänzt Dennis Wagner abschließend. "Alle Familien meistern den Spagat zwischen ihren Jobs und dem Teilzeitlehrer für die Kinder. Und unsere Kollegen im Betrieb halten Abstand voneinander und befolgen strikte Hygiene- und Gesundheitsvorschriften. Ich bin stolz auf unsere über 70 Mitarbeiter".